Donnerstag, 17. März 2016

Kölner Ensemblenetzwerk DRANGWERK zu Gast im Theater im Depot

Szene aus "SCHLAFOUT"
Das Kölner Ensemblenetzwerk DRANGWERK ist am WORLD-SLEEP-DAY, also am Freitag (18.3.) zu Gast im Theater im Depot.

Schauspiel, Tanz, Live-Musik und Videoprojektion - die interdisziplinäre Inszenierung „SCHLAFOUT und gewinne Zeit“ erzählt die Konsequenzen des Schlafentzugs in ebenso ernster wie grotesker Weise. Der Mensch im Jetzt. Immer erreichbar, fit und effizient. Da wird sogar der Schlaf zum Ballast: „Du passt nicht mehr in mein Leben. Ich brauch mehr Zeit. Schlaf, ich mach Schluss. Mit dir.“. Bereits das Alte Testament führt uns in die Leistungsgesellschaft: „Liebe den Schlaf nicht, dass du nicht arm werdest“. Welch ein Zeitgewinn wäre es, ohne Schlaf auszukommen! In sechs Nächten kämpfen sich Mensch (Schauspiel) und Schlaf (Tanz) durch ihre dysfunktionale Liebesbeziehung. Das musikalische Gehirn (die erste Mundharmonikarockband des Universums) sendet live auf Hochtouren.

Endet der Drang nach von außen projizierter Perfektion im Burnout oder können Mensch und Schlaf sich versöhnen?

Lassen Sie Ihr Handy an!

„Vision der schlaflosen Leistungsgesellschaft“ (Deutschlandfunk / März 2015)

„Skurril-spannend“(Die Deutsche Bühne / April 2015)

Link zum Trailer:www.vimeo.com/drangwerk/schlafout

Weitere Infos:www.drangwerk.net / www.facebook.com/drangwerk

Vorstellung:
FR 18.03.2016 um 20 Uhr
Eintritt: VVK 13 € / 8 € erm.
AK 15 € / 10 € erm.
Ort: Theater im Depot

Regie/Schauspiel/Stück: Elisabeth Pleß
Tanz: 
Jana Griess
Live-Musik: ZEHP –Eric Zeiler, Pipa Höhner
Video: Simon Howar, Stephanie Lieske
Sprecherin Video: Anna-Sophia Lumpe
Kindersprecherinnen: Raidun-Manolya, Ela, Lilly
Bühne/Kostüm: Viola Sophie Schuldner
Lichtdesign: Julia Marx
Lichttechnik: Thomas Mörl
Dramaturgie/Tontechnik: Volker Becker
Produktionsassistenz: Annika Weitershagen
Künstl. Beratung: André Jolles, Christiane Bruhn
Wissenschaftl. Beratung: Dr. Wolfgang Galetke (Schlaflabor KH Augustinerinnen Köln), Prof. Dr. Holger Pfaff (IMVR Uni Köln), Prof. Dr. med. Wilhelm P. Hornung (LVR Klinik Bonn/Bündnis gegen Depression)

Ermöglicht durch die Kooperation und Unterstützung von:

pronovaBKK,ecosofficecenter Leipzig, Bündnis gegen Depression Bonn/Rhein-Sieg, Luisenviertel, Kölner Wissenschaftsrunde, Orangerie – Theater im Volksgarten Köln und Jido Köln

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen