Dienstag, 17. Mai 2016

Dortmunder U: Veranstaltungsreihe ".PROCESS" diskutiert Fragen rund um digitale Technologien


Wie entsteht eigentlich Innovation - und was haben 3D-Drucker mit Knete zu tun? Werden wir bald alle unseren Kühlschrank ans Internet anschließen - und wer hätte dann mehr davon, der Kühlschrank oder wir? Und: wer sollte all diese Fragen überhaupt beantworten - Designer? Ingenieure? Oder sogar wir alle, die Nutzer?

.PROCESS ist der Versuch, diese Fragen offen zu diskutieren und gemeinsam Antworten darauf zu entwickeln. Die neue Veranstaltungsreihe rund um Innovation und Design im Zeitalter digitaler Technologien findet am 28. Mai, 14 bis 22 Uhr, erstmalig im Dortmunder U statt. Sie beleuchtet Entwicklungsschritte hinter kreativen Projekten und fragt, wie Produkte, Ideen und Netzwerke Stück für Stück entstehen und sich weiterentwickeln. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch und die Frage, wie Technologie unseren Alltag und unsere Welt wirklich verbessert, erweitert, verbindet und greifbar machen kann - und nicht noch komplizierter. Dabei geht es ebenso um Wissensnetzwerke und Open Source Projekte wie um Datenschutz, um neue Technologie, Werkzeuge und Prototypen wie um die Grenze von digitalen zu physischen Erfahrungen, um flexible und agile Start Ups wie um unsere Rolle und unsere Verantwortung als engagierte Nutzer und Bürger.

Dazu stellen internationale Redner aus verschiedensten kreativen Disziplinen Ansätze und Beispiele aus ihrer Arbeit vor, um diese gemeinsam mit dem Publikum zu diskutieren. Bei offener Atmosphäre gibt es ausreichend Gelegenheit, eigene Ideen einzubringen und auch Gleichgesinnte aus Dortmund, dem Ruhrgebiet und darüber hinaus kennenzulernen.

Details und aktuelle Informationen gibt es unter www.dotprocess.org

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen