Montag, 9. Mai 2016

„Drei Steine“: Illustrierter Roman über Dortmunder Neonazis wird in der Steinwache vorgestellt

„Drei Steine“ ist eine autobiografische Geschichte in Form eines illustrierten Romans: Der Autor und Illustrator Nils Oskamp erzählt darin, wie er in den 1980er Jahren in Dortmund-Dorstfeld Opfer rechter Gewalt wurde. Als Schüler kämpfte er um sein Überleben, ohne dabei selbst zum Täter zu werden. Am Donnerstag, 12. Mai, 19 Uhr, stellt Nils Oskamp seine Graphic Novel in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache (Steinstraße 50) vor und gibt einen Einblick in die Entstehung des Buchs. Der Eintritt ist frei. Die Neonazis, in deren Visier der Autor als Jugendlicher geraten ist, machen bis heute mit rechtsextremem Terror Schlagzeilen.

Gesprächspartner des Autors sind der Journalist David Schraven vom Recherchebüro „CORRECT!V“, der sich in seiner Graphic Novel „Weisse Wölfe“ selbst mit den Dortmunder Neonazis beschäftigt hat, und Timo Reinfrank, Programmleiter der Amadeu Antonio Stiftung. Die Stiftung betreibt unter anderem die Website „Netz gegen Nazis“ und veröffentlicht eine gekürzte Schulbuchausgabe von „Drei Steine“ samt pädagogischem Begleitmaterial, das auf der Webseite www.dreisteine.com für Schulen bereitgestellt wird. Ende Juni erscheint die 160-seitige Gesamtausgabe der „Drei Steine“ beim Panini Verlag für den Comic- und Buchhandel.

Nils Oskamp ist in Dortmund aufgewachsen und studierte Grafikdesign mit dem Schwerpunkt Illustration. In Hamburg absolvierte er ein Trickfilmstudium und arbeitet dort als Illustrator für Kunden wie Müllermilch, Auto Bild oder Beiersdorf. Mit der Arbeit an „Drei Steine“ begann er vor ein paar Jahren als Gastkünstler in der französischen Comic-Hauptstadt Angoulême.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Amadeu Antonio Stiftung.

Mehr über das Buch unter www.dreisteine.com oder www.facebook.com/dreistein

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen