Sonntag, 26. Juni 2016

RuhrHOCHdeutsch 2016 beginnt Dienstag mit Benefiz-Gala

Ein Blick ins historische Spiegelzelt
RuhrHOCHdeutsch 2016 im Spiegelzelt an den Westfalenhallen beginnt am Dienstag (28.6.) um 20 Uhr mit der Benefizgala „Lachen für den guten Zweck“. Alle mitwirkenden Künstler treten ohne Gage auf, und alle Einnahmen aus dem Kartenverkauf und Spenden fließen als Unterstützung an die Neven-Subotic-Stiftung. Beginnen wird die A-Capella Gruppe „Chantik" - vier Sängerinnen des Weltmusik-Ensembles präsentieren mit beeindruckender stimmlicher Intensität traditionelle und zeitgenössische Lieder aus fernen Ländern bevor Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau das RuhrHOCHdeutsch-Festival eröffnet.

Zusammen mit Gregor Schnittker/WDR wird Neven Subotic die Gala „anstoßen“ und mit einem eindrucksvollen Video die Arbeit seiner Stiftung vorstellen. Danach geht es „in die Tiefe des Raumes“: Im rasanten Wechsel geben die Kabarettisten und Comedians Fred Ape, Der Obel, Lioba Albus & Bruno „Günna“ Knust, (PAUSE) „Die zwei vonne Südtribühne“ Knacki Deuser, René Steinberg und Kai Magnus Sting, sich die Kurz- und Doppelpässe zum Auftritt auf der Bühne im Spiegelzelt.

130 Künstler

Im historischen Spiegelzelt an den Westfalenhallen (A40/B1) treten an 110 Tagen über 130 Künstlerinnen und Künstler auf die Humorbühne. Highlights der Kabarett- und Comedy-Szene, aus dem Ruhrpott und von anderswo. Aus der Region sind u.a. dabei: Fritz Eckenga, Frank Goosen, Jochen Malmsheimer, Lioba Albus, Torsten Sträter, Hennes Bender, René Steinberg, Carmela de Feo, der Dortmunder Lokalmatador Bruno "Günna" Knust und Fred Ape.

Neben den "Ruhrpott-Heroen" sind aber auch viele Künstler aus dem "befreundeten Inland" eingeladen. So ist mit Max Uthoff (ZDF-Anstalt) einer der brillantesten und bissigsten politischen Kabarettisten dabei. Christian Ehring, Wilfried Schmickler, Jürgen Becker, Stunk Unplugged 2016, Sebastian Pufpaff und viele andere geben sich danach die Klinke des Spiegelzelts in die Hand. Zum ersten Mal beim Festival RuhrHOCHdeutsch dabei sind Guido Cantz, Django Asül und Rüdiger Hoffmann.

Daneben gibt’s die legendären "..immer-Reihen", die Revue "Best Of Klopp kommt nicht" lindert die fußballarme Sommerzeit nach Bundesliga und Olympischen Spielen, außerdem das Standup-Festival "Germany steht up" und der LateNight-Comedy Club "Night Wash".

Ruhrhochdeutsch 2016


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen