Montag, 11. Juli 2016

Kunst-Spaziergang über den Südfriedhof

Die Einfriedungsmauer mit den schmiedeeisernen
 Eingangstoren gehören zu den historischen
 Elementen des 1893 eröffneten Friedhofs.
Der Südfriedhof von 1893 dokumentiert mit seinen kunstvollen Grabsteinen eindrucksvoll den Totenkult des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Als Begräbnisstätte und Parkanlage bietet er sich für einen schönen Sommer-Spaziergang an. Kunsthistorikerin Ines Furniss führt Kunstinteressierte am Donnerstag, 14. Juli, 14 Uhr über die Anlage und zeigt stilistische Strömungen der Grabmalgestaltung anhand einzelner Grabsteine auf. Besondere Beachtung soll die zeitgenössische Darstellung der „Trauernden“ erhalten. Treffpunkt ist der Haupteingang an der Großen Heimstraße 119.

Auf der Route liegen auch zeit- oder stadtgeschichtlich interessante Gräber bekannter Dortmunder Persönlichkeiten wie zum Beispiel das der Schauspielerin Fita Benkhoff oder das des Dadaisten Richard Huelsenbeck sowie das Mausoleum der Unternehmerfamilie Cremer. BVB-Fans bleiben gerne am Grab von Kwiatkowski stehen oder an dem 2013 umgebetteten Grab der BVB-Vereinsgründer Lydia und Franz Jacobi.

Der Spaziergang dauert 1,5 Stunden und kostet sechs Euro, ermäßigt drei Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte (MKK), Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Gäste von außerhalb erhalten eine Rechnung.

Die Dortmunder Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden, zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon (0231) 50-26028.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen