Montag, 25. Juli 2016

Schreiblust-Verlag bringt "Böse Geschichten" heraus

Verleger Andreas Schröter mit dem
neuen Buch. Foto: Hildegard van Loon
Im Schreiblust-Verlag, einem Kleinverlag mit Sitz in Hörde, erscheint in diesen Tagen eine neue Anthologie mit 35 "Bösen Geschichten". Der Titel des 207 Seiten dicken und 9,90 Euro teuren Taschenbuches lautet "Das Schwein hat blaue Augen". Der Verlag hatte dazu zuvor eine Ausschreibung im Internet gestartet, auf die 576 Geschichten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum eingeschickt wurden: Jede Menge Lesearbeit für die Jury.

Herausgeber sind Nadine Roggow und Wolf Awert. Sie schreiben in ihrem Vorwort:

„Das Gute sollten wir erstreben, das Böse aber meiden.“ Doch um das Böse zu vermeiden, muss man es zunächst erkennen, untersuchen oder erleiden. Und wenn wir dann davorstehen und es uns groß und unfassbar erscheint, verkleinern wir es, drehen und wenden es, betrachten es von allen Seiten, bis es endlich handhabbar wird. Das tun wir, indem wir darüber reden oder schreiben. Vielleicht ist das ein Teil des Geheimnisses, warum uns gerade das Böse so fasziniert. Für einen Autor ist es eine besondere Herausforderung. „Das Böse“ als Thema ohne weitere Leitlinien zu vergeben, war selbst schon eine böse Sache. Gerechterweise wurden wir auch dafür bestraft. Mit einem wahren Ansturm von Ideen, die alle gelesen werden mussten. Und belohnt wurden wir mit 35 spannenden oder nachdenklichen Geschichten aus 576 Beiträgen. Böse zu sein, lohnt sich nicht. Darüber zu schreiben, kann eine dankbare Aufgabe sein. Über das Böse etwas zu lesen, das vorher durch einen Autor eine Gestalt gefunden hat, ist reinstes Abenteuer. Und nun richtet selbst.

Kürzer heißt es im Klappentext: "Lieb ist schön, aber manchmal öde. Böse ist doof, aber oft prickelnd."

Der Schreiblust-Verlag existiert seit 2002. "Das Schwein hat blaue Augen" ist die 27. Buchveröffentlichung. Zu den weiteren Angeboten des Verlags gehört ein Mitschreibprojekt mit monatlich wechselnden Themen.

Mehr zur Neuveröffentlichung und zum Mitschreibprojekt auf der Website des Verlages: http://schreib-lust.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen