Dienstag, 27. September 2016

Fritz-Henßler-Haus feiert Jubiläum

Seit 60 Jahren ist das FHH
 beliebter Treffpunkt der Jugend.

Bild: FHH
Von Rock'n Roll bis Rave, vom Kinderzirkus bis Cosplay: Das Fritz-Henßler-Haus 60 Jahre alt und präsentiert zum runden Geburtstag vom 30. September bis 9. Oktober ein vielfältiges Jubiläumsprogramm.
Jeden Tag repräsentiert eine andere Veranstaltung einen speziellen Arbeitsbereich des Hauses. Eine Woche lang gibt es Zirkus und Theater, Jazz und Pop, Programm zum Zuschauen und zum Mitmachen.

Der Höhepunkt ist eine Jubiläumsgala mit prominenten Gästen am 8. Oktober. Unter anderem wird Sänger Sasha mal wieder in Dortmund auf der Bühne des FHH stehen - dort hatte er mit seiner Band "Junkfood" zu Beginn der 1990er Jahre seine Karriere gestartet.

Das Fritz-Henßler-Haus trägt den Namen seines größten Förderers, des ehemaligen Dortmunder Oberbürgermeisters und Widerstandskämpfers gegen die Nazis, Fritz Henßler (1886-1953). Die Eröffnung "seines" Hauses hat er nicht mehr erlebt. Von Anfang an sollte das Haus als Treffpunkt aller Jugendverbände dienen, gleich welcher weltanschaulichen oder politischen Zielrichtung. Der Jugendring Dortmund, der den Bau des Hauses seit 1948 gefordert hatte, nutzt die professionell ausgestatteten Veranstaltungssäle für seine Projekte und Angebote bis heute. Seit 1970 gibt es auch einen Kinderbereich im FHH. Seit 1998 steht das Haus unter Denkmalschutz.

Heute ist das FHH ein modernes Zentrum der Jugendarbeit und Jugendkultur und die Heimat vieler Kooperationspartner, die sich im Haus treffen - von A wie "Africa Positive" über P wie Pop-School und S wie "Sunrise" (Jugendbildungs- und Beratungseinrichtung für junge Schwule, Lesben, Bisexuelle und Trans-Menschen) bis zu Z wie Zirkus Fritzantino. Geleitet wird das Fritz-Henßler-Haus von Bernd Weber.

Das Jubiläumsprogramm

Zirkus Fritzantino: Von Freitag, 30. September bis Sonntag, 2. Oktober ist das neue Programm "Voltaj" des beliebten Zirkus Fritzantino zu sehen. Die Vorpremiere am 30. September, 16 Uhr richtet sich speziell an Kinder und Jugendliche, die in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder in Flüchtlingseinrichtungen leben. (Anmeldung bei Nicole Voß, Tel. 0231 50-23462.

Der Zirkus Fritzantino besteht seit 1977 und gehört damit zu den ältesten Kinder- und Jugendzirkusgruppen in Deutschland. Er ist heute mit seinem jährlich wechselnden Programm ein unverzichtbarer Bestandteil der Dortmunder Kinder- und Jugendkultur. Hunderte Kinder und Jugendliche gehörten selbst zur Zirkustruppe, Tausende haben die Vorstellungen des Zirkus besucht. Aktuell wirken rund 80 Kinder mit. Tickets für die Vorstellungen am Samstag, 18 Uhr und Sonntag, 16 Uhr kosten 12 Euro, für Kinder/Jugendliche bis 16 Jahren 10 Euro.

Video-Spot-Premiere der Jugendverbände: Am Sonntag, 2. Oktober, 20 Uhr feiert ein dreiminütiger Video-Spot Premiere, der die Jugendverbandsarbeit vorstellt. Der Titel von jungen Leuten erstellten Spots: "LebensBILDUNG - Jugendringe und Jugendverbände in Bildungslandschaften". Im Spot begleitet die Musik der Band "Max im Parkhaus" junge Menschen auf dem Weg durch die bunte und vielfältige Landschaft der Jugendverbandsarbeit. Nach der Spot-Präsentation wird zur Livemusik von "Max im Parkhaus" gefeiert.

Dizzy Guitar Café am Dienstag, 4. Oktober, 19 Uhr mit dem Joscho Stephan Trio: Das Instrument Gitarre hat immer eine besondere Rolle im Programm des FHH gespielt, u.a. gab es fast 20 Jahre lang die Kurse „Gitarre spielen ohne Noten“ im Haus. Legendär ist auch die zu Beginn des Jahrtausends angebotene Veranstaltungsreihe "Dizzy Fingers". Noch heute finden unter diesem Titel vereinzelt Konzerte und Workshops statt. Viele Gitarren-Weltstars von Stefan Behrend in den 1960er Jahren bis hin zu Tommy Emmanuel und Albert Lee haben im FHH gespielt. Seit über 10 Jahren findet an jeden ersten Dienstag im Monat das "Dizzy Guitar Café" statt, eine Open Stage für Gitarrenspieler jeden Alters. Am Dienstag wird einer der ersten Künstler aus der Reihe und mittlerweile ein Weltstar in seinem Genre das Dizzy Guitar Café eröffnen: das Joscho Stephan Trio spielt Gypsy Jazz. Der Eintritt ist frei.

Poetry Slam im FZW am Mittwoch, 5. Oktober, 20 Uhr: Eine der fantastischsten Live-Bühnen im ganzen Ruhrgebiet, ein irrwitziges Moderatoren-Duo, ein omnipotenter DJ und die besten Slammerinnen und Slammer des Landes: All das bietet der FZW Poetry Slam. Mit dabei sind u.a. Helge Goldschläger, Nik Salsflausen, Eva Niedermeier, Jan Schmidt, Benjamin Poliak, und Hannes Weyland, moderiert von Jan Philipp Zymny, dem frisch gebackenen deutschen Meister. Außerdem dabei ist DJ CUTOON. Eintritt: 5 Euro.

Pop Night Special am Mittwoch, 5. Oktober, 19.30 Uhr: Unter Leitung des Musiklehrers Frank Gerstmeier präsentiert die Musikschule Dortmund in Kooperation mit dem Fritz-Henßler-Haus seit drei Jahren ihre Pop Night. Im Café des FHH treten Bands, Solisten und Popchöre der Musikschule auf. Die jungen Talente kommen mit aktuellen Songs, den besten Rock- und Popsongs und ultimativen Hymnen zum Mitsingen. Auch Ausflüge in den Jazz und Fusion fehlen nicht. Zum Jubiläum treten drei junge Formationen unter dem Titel "Young Talents - Young Bands" auf: die Zwillingsbrüder Finn und Jonas Ulrich, das akustische Trio Ilja Berger, Eteeyem Ita und Dean Hauch sowie die Rockband "Guitar Connection". Der Eintritt ist frei.

Theater für Schulen und Gruppen: Am Donnerstag, 6. Oktober kommen 325 Dortmunder Schülerinnen und Schüler ins FHH, um sich das preisgekrönte Stück "ÜBERdasLEBEN oder meine Geburtstage mit dem Führer" anzuschauen - ein Theaterstück über Alltagswiderstand und die Gräuel der NS-Zeit für Jugendliche ab der 8. Klasse und junge Erwachsene. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Seit vielen Jahren organisiert das FHH die erfolgreiche Veranstaltungsreihe "Theater für Schulen und Gruppen - thematisches Theater für Jugendliche und junge Erwachsene", in der Theaterstücke zu aktuellen, auch brisanten Themen altersgerecht gezeigt werden. Im Rahmenprogramm wird am Donnerstag in Kooperation mit dem Respekt-Büro des Jugendamtes und der Arbeitsstelle Jugend und Demokratie des Dortmunder Jugendrings ein Rahmenprogramm zum Mitmachen angeboten.

Familienmitmachprogramm am Samstag, 8. Oktober, 14-18 Uhr: Am Samstag haben Kinder und Jugendliche Gelegenheit, sich selbst einmal in der Jonglage zu üben. Artisten des Zirkus Fritzantino unterstützen die Anfänger, herauszufinden, wie viel Zirkustalent in ihnen steckt. Der Feuerpädagogik e.V. bietet eine Lagerfeuerstelle mit Stockbrot an und die Möglichkeit, das Feuerschlagen wie früher ausprobieren. Dazu gibt es viele weitere Nachmittagsaktionen und Infostände der Kooperationspartner und Nutzergruppen. Eintritt frei!

Jubiläumsgala am Samstag, 8. Oktober, 20 Uhr: Kulturveranstaltungen, kulturelle Bildung und Nachwuchsförderung gehören zu den Schwerpunkten im FHH-Programm. Zahlreiche bekannte Künstlerinnen und Künstler aus dem Ruhrgebiet haben im FHH zum ersten Mal auf der Bühne gestanden. Mit einigen von ihnen gibt es nun ein Wiedersehen. Der Eintritt beträgt 15 Euro.

Stargast des Abends ist "Sasha", der bereits 1991 mit seiner Band "Junkfood" beim Nachwuchsprojekt "Bühne frei" im FHH auftrat. Das Rockabilly-Projekt "Dick Brave and the Backbeats" probte ein halbes Jahr im FHH. Bevor es in die großen Arenen ging, feierte die Band die Bühnenpremiere im Café des FHH und war danach noch mehrmals zu Gast in unserem Haus.

Als Entree und in den Pausen spielt zwischen 19 und 20 Uhr ein Ensemble der Glen Buschmann Jazzakademie unter der Leitung des Akademieleiters Jochen Schrumpf im Café. Im Abendprogramm treten u.a. auf: Ingo Oschmann (Zauberei/Kabarett), Zirkus Fritzantino, Tanzgruppe der Deutschen Schreberjugend e.V., Theatergruppe des offenen Jugendtreffs Sunrise, Kindertanzgruppe „Afro-Youth“, Poetry Slammer Jason Bartsch (amtierenden Landesmeister NRW).

In der Pause präsentiert die Jugendfeuershowgruppe "Blazing Souls" vor dem Haus ihr aktuelles Programm. Die Showgruppe ist ein Langzeitprojekt des Feuerpädagogik e.V. aus Dortmund. Brandschutzerziehung sowie die Förderung des künstlerischen Umgangs mit dem Element Feuer, haben sie sich innerhalb dieses jungen Zweiges der Erlebnispädagogik auf die Fahnen geschrieben.

Kinderkonzert "Vom Blues zum Groove" des JugendJazzOrchesters NRW am Sonntag, 9. Oktober, 11 Uhr. Das Konzert erzählt von der unglaublichen Geschichte des Duke Elligator. Duke ist ein netter, aber verfressener Alligator, der in den Sümpfen des Mississippis lebt. In seiner grenzenlosen Gier hat er versehentlich eine Posaune verschluckt. Jedes Mal, wenn sein Magen knurrt, erklingt das Instrument. Dann stellen sich beim Alligator alle Schuppen auf, und der Sound aus seinem Bauch ist so groovy, dass alle Zuhörer tanzen müssen. Duke schwimmt nach New York, zieht durch die Clubs, lernt berühmte Jazzmusiker kennen und hofft darauf, die Posaune wieder los zu werden. Tickets kosten 10 Euro, für Kinder/Jugendliche bis 15 Jahre 6 Euro.

Big Band Festival 2016 am Sonntag, 9. Oktober, 18 Uhr im Café, ab 19 Uhr im Studiosaal. Tickets 15 Euro.

In den 13 Jahren vor Gründung des Dortmunder Jazzclubs "domicil" war das FHH der zentrale Probe- und Veranstaltungsort des unter der Nazidiktatur verbotenen Jazz. Dort entstanden die ersten Bands, oft unter der Regie des legendären Musikschulleiters Prof. Rainer Glen Buschmann; dort war die Heimat des später aus Platzgründen in das Stadttheater ausgelagerten Weihnachts-Jazz-Festivals.

Bis heute hat der Jazz seinen festen Platz im FHH. So proben in den Räumen der PopSchool die Bigband der Glen Buschmann Jazzakademie wie auch die Stone Street Big Band der Musikschule Dortmund und andere Jazzensembles. Die Projektleitung des JugendJazzOrchesters NRW (JJO NRW) sowie der "Verein zur Förderung junger Jazzmusiker in NRW e.V." führen ihre Geschäftsstelle im FHH. Der NRW-Landeswettbewerb "Jugend jazzt" wird in Kooperation mit der Dortmunder Musikschule und dem Jazzclub "domicil" ebenfalls vom FHH aus organisiert. Seit drei Jahren veranstalten das JJO NRW und die Big Band der Glen Buschmann Jazzakademie mit FHH-Unterstützung ein Big Band Festival im FZW. Im Jubiläumsjahr wird nun Fritz-Henßler-Haus der Austragungsort sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen