Montag, 14. November 2016

Theater im Depot: „Aschenbrödel – Nuss mit lustig“ vor der Premiere


Der tschechische Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gehört für viele zum Pflichtprogramm vor Weihnachten. Wer kennt sie nicht die Geschichte des selbstbewussten Mädchens, das sich mit Charme und Liebreiz seinen Prinzen erobert. Ausreichend Grund für das Dortmunder Theater im Depot neben „A Christmas Carol“ einen weiteren Weihnachtsklassiker in neuem Gewand ins Programm zu nehmen.

In einer ganz eigenen Spielart, unter der Regie von Kabarettist Stefan Keim, wird dieser Kultklassikers mit viel Witz und ungewöhnlichen Einfällen in einer fröhlichen, familientauglichen Komödie auf der Bühne zu sehen sein.

Die Geschichte beginnt heute, in einer Dortmunder Tankstelle. Es ist nichts los, aber der Chef besteht darauf, dass die Tanke 24 Stunden offen bleibt, sieben Tage die Woche. Also muss die arme Angestellte arbeiten. An diesem Abend schneien immerhin zwei Gäste hinein, eine tschechische Truckerin und ein besserwisserischer Familienvater, den seine Ehefrau raus geschmissen hat. Die drei beschließen, sich nicht dem Blues zu ergeben, sondern sich eine Geschichte zu erzählen, die sie aus ihrer Kindheit noch im Gedächtnis haben, eben die von „Aschenbrödel“.

Schon entsteht zwischen Autoreifen und Süßigkeitentheke ein Märchenland. Keins der Brüder Grimm, der tschechische Film hat einige Veränderungen vorgenommen. So hat zum Beispiel keine Fee die Zauberhände im Spiel. Aber natürlich gibt es Aschenbrödel, die arme junge Frau, die in den Händen der bösen Stiefmutter keine Chance hat und ausgebeutet wird. Dennoch bewahrt sie sich ein kämpferisches Herz und wartet auf ihre Chance.

Das dreiköpfige Ensemble, Cordula Hein, Thorsten Strunk und Sandra Wickenburg, muss nicht nur ständig die Rollen wechseln und Bühnenelemente umbauen. Es ist auch in der großen Kunst der Verwandlung gefordert, denn zum Stück gehören unbedingt auch Pferde, Tauben und ein Erdmännchen. Wobei letzteres nicht ganz zum Original gehört, aber aus der Dortmunder Besetzung keinesfalls wegzudenken ist.

Die neue Textfassung hat der Kulturjournalist und Kabarettist Stefan Keim geschrieben und der Einfachheit halber auch gleich Regie geführt und wer die Stücke von Keim kennt weiß, dass viel Humor mit im Spiel ist. „Aschenbrödel – Nuss mit lustig“ ist manchmal eine durchgeknallte Parodie, bei der aber auch das Herz nicht zu kurz kommt. Denn bei allem Spaß an Verwandlungen und Bühnenaction geht es auch darum, dass Märchen die Kraft haben, einsame Seelen zu retten. Auch die, die nachts in einer Dortmunder Tankstelle stranden.

„Aschenbrödel – Nuss mit lustig“ ist eine heitere Komödie, die sowohl nachmittags für Familien als auch im Abendspielplan läuft.

Karten sind ab sofort im Theater unter: 0231 98 22 336 AB oder www.depotdortmund.de, und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.





Termine/ Preise



Premiere:

FR 18.11.2016 um 20 Uhr



Eintritt Premiere:

VVK 15 € / 8 € erm.

AK 17 € / 10 € erm.



Weitere Vorstellungen:

SA 19.11.2016 um 20 Uhr

SO 27.11.2016 um 16 Uhr

SO 04.12.2016 um 16 Uhr

FR 30.12.2016 um 20 Uhr

Eintritt:

VVK 14 € / 8 € erm.

AK 16 € / 10 € erm.



Text und Regie: Stefan Keim

Mit: Cordula Hein, Thorsten Strunk und Sandra Wickenburg

Ort: Theater im Depot

Immermannstrasse 29

44147 Dortmund

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen