Samstag, 26. November 2016

WDR zeigt Serie zum PHOENIX See

Filmplakat
Foto: WDR
Der PHOENIX See in Dortmund-Hörde ist Titelgeber und zentraler Ort der Handlung einer neuen sechsteiligen WDR-Serie. Ab dem 28. November gibt es jeweils montags zwei Folgen der Serie zu sehen.

Auf dem Gelände eines ehemaligen Stahlwerks wurde ein künstlicher See angelegt. Mitten im ehemaligen Arbeiterviertel von Dortmund-Hörde entstehen jetzt Luxusvillen mit Seeblick. PHOENIXSEE erzählt die Geschichte von zwei Familien. Sie wohnen nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Und doch scheinen sie in anderen Welten zu leben.

Das ist der Ausgangspunkt der neuen sechsteiligen WDR Miniserie mit Anna Stieblich, Stephan Kampwirth, Nike Fuhrmann, Felix Vörtler in den Hauptrollen. "Diese Serie kann nur in Dortmund spielen", sagt ihr Drehbuchautor Michael Gantenberg. Denn die Entstehung des künstlich angelegten PHOENIX Sees ist ein weltweit einmaliges Projekt. Fast 200 Jahre war hier die Schwerindustrie ansässig: Heute präsentiert sich das ehemalige Gelände eines Stahlwerks als Naherholungsgebiet und Villenviertel.

Die von der Regisseurin Bettina Woernle in Szene gesetzte Serie PHOENIXSEE erzählt vom Aufeinandertreffen der Familien Neuraths (alt eingesessene Arbeiterfamilie in Hörde) und Hansmann (frisch zugezogen in eine der schicken Villen mit Seeblick). Ihre Wege kreuzen sich, als beide Familien plötzlich in existenzielle Nöte geraten – wenn auch aus sehr unterschiedlichen Gründen. Produziert wurde PHOENIXSEE von EIKON WEST (Produzenten: Mario Krebs, Lucia Staubach) im Auftrag des WDR. Ausstrahlungstermin der ersten Folge ist der 28. November, 20:15 Uhr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen