Sonntag, 12. Februar 2017

Frauenfilmfestival bietet Filmprogramme für Schulklassen

Guillaumes wunderbare Welt (Regie: Els van Driel, NL 2015)
Bild: IFFF Dortmund|Köln
Vom 3. bis 7. April zeigt das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln 8 Programme für Schüler/innen zwischen 8 und 16 Jahren. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Spannend, fantasievoll, bereichernd, nachdenklich und verzaubernd, so lässt sich in kurzen Worten das diesjährige Filmprogramm für Schulen beschreiben, das eine gelungene Auswahl aus preisgekrönten Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen ist.

Die Zusammenarbeit mit Schulen ist seit Jahren ein wichtiger Bestandteil des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund | Köln. Die in diesem Jahr ausgewählten, auf internationalen Festivals gelaufenen und zum Teil ausgezeichneten Filme für Schüler*innen beschreiben auf vielfältige Art und Weise die Lebenswelten junger Menschen in ihren sozialen, politischen und persönlichen Umfeldern. Sie erzählen von Freundschaft, Liebe, bestehenden Frauenbildern in der Gesellschaft, Stigmatisierung, dem Anderssein, also Themen, die viele junge Menschen auf dem Weg zum Erwachsenwerden begleiten.

Gudrun Sommer hat gemeinsam mit Lisa Rölleke die Filmauswahl übernommen. Zum ersten Mal stand den Organisatorinnen des Schulprogramms ein Beirat mit Lehrer*innen aus Dortmund und Köln zur Seite, der bei der Auswahl der Filme pädagogisch, mit Blick auf die Relevanz der Beiträge, unterstützend wirkte.

Neu im Festivalprogramm:


Große Augen machen heißt es am 3. April ab 8:45 Uhr in Dortmund und am 5. April um 9 Uhr in Köln. Das aus vier Kurzfilmen bestehende KITA-Programm lädt die ganz jungen Besucher*innen ein, sich mit den kreativen Stärken des Kinos vertraut zu machen. Sie werden die magischen Abenteuer kleiner Spielzeugfiguren im Film PAWO miterleben, auf einen kleinen Jungen treffen, der den Mond in DER MOND UND ICH in einen Tanz verwickelt, einem Hund begegnen, der in MIRJAM UND DER ENTLAUFENE HUND unverhofft ein neues Zuhause findet und einen Wolf in WOLF beobachten, der sich in den Wald schleicht, um seiner heimlichen Leidenschaft nachzugehen. Einfach großes Kino für die ganz Kleinen. Das Programm wird spielerisch von einer Medienpädagogin vor- und nachbereitet.

Well, Come – Kommt alle!, lautet das Motto eines kostenlosen Kurzfilmprogramms am Mittwoch, dem 5. April, 12 Uhr in Köln und am Freitag, dem 7. April, 11 Uhr in Dortmund, das sich besonders an Integrationsklassen wendet. In Kooperation mit der Frenzelschule, der "Stadtteilgesellschaft Hörde", "Kunstreich im Pott e.V." und "doxs!" in Duisburg werden junge Flüchtlinge eingeladen, im Vorfeld des Festivals Filme zu sichten und eine Auswahl für das IFFF Dortmund | Köln zusammenzustellen. Zur Verfügung stehen herausragende, fantasievolle und witzige Animations-, Dokumentar-, und Spielfilme, die auf Sprachen übergreifendes Verstehen der Inhalte mittels Bildern und Tönen setzen – ohne große Worte. Das Ziel ist, sich spielerisch mit Themen wie Bildsprache, Kommunikation, Wahrnehmung, Inklusion, Humor, fremde Kulturen, Herkunft auseinanderzusetzen. Begleitet wird das Programm von Medienpädagog*innen. Geplant ist, dass das ausgewählte Programm von jungen Bewohner*innen der Dortmunder Flüchtlingsunterkunft Frenzelschule persönlich präsentiert wird.

Thema Cybermobbing: Unter der Überschrift "Die Bilder im Kopf" wird am 6. April um 11 Uhr in Köln WENN DU RAUSGEHST gezeigt. Im Mittelpunkt steht Jana, ein junges Mädchen, zum ersten Mal richtig verliebt. Ihr Freund bittet sie eines Abends, intime Fotos von sich zu schicken, die schnell im Freundeskreis rumgereicht werden. Der Kurzspielfilm bietet eine hervorragende Grundlage zu Themen wie Cybermobbing, Hate-Speech, Freundschaft, Gruppenverhalten, erste Liebe, Pubertät und Medienkompetenz.

Zu einigen Filmen sind Gäste eingeladen, die nach den jeweiligen Vorführungen die Fragen der Schüler*innen beantworten. Alle Programme werden von ausgebildeten Medienpädagog*innen begleitet.

Frauenfilmfestival
Schulfilm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen