Freitag, 17. Februar 2017

Zehntausendste Besucherin im Museum Ostwall im Dortmunder U: Niki-Ausstellung stellt Rekord auf

Barbara Flenker (Mitte) wurde von Regina Selter
 (stellvertretende Museumsdirektorin)
 und U-Direktor Edwin Jacobs  mit Blumen überrascht.
Foto: Gaye Suse Kromer / Dortmund Agentur
Herzlichen Glückwunsch: Barbara Flenker aus Sprockhövel ist die zehntausendste Besucherin der Ausstellung „,Ich bin eine Kämpferin'. Die Frauenbilder der Niki de Saint Phalle“ im Museum Ostwall im Dortmunder U. Gemeinsam mit ihrem Mann kam die 68-Jährige am Freitagmittag in die sechste Etage des Dortmunder U, wo sie von U-Direktor Edwin Jacobs und Regina Selter, stellvertretende Museumsdirektorin und Kuratorin der Ausstellung, überrascht wurde. Die Kunstfreundin bekam einen Blumenstrauß und einen Katalog zur Ausstellung überreicht. Die Sparkasse Dortmund, die die Ausstellung großzügig unterstützt, steuerte eine Mini-Nana-Figur bei.

Die Ausstellung über die international bekannte franko-amerikanische Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930−2002) ist die bisher besucherstärkste des Museums Ostwall im Dortmunder U. Noch bis zum 23. April wirft die Schau mit 110 Werken einen fokussierten Blick auf die Künstlerin und ihre facettenreichen Frauenbilder. Auf einer Ausstellungsfläche von 1000 qm veranschaulichen Skulpturen, Lithographien, Zeichnungen sowie Foto- und Filmmaterial den Besuchern die Facetten ihres Lebens und Werks, das weit über die berühmten „Nanas“ hinausreicht.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Sprengel Museum Hannover und der Niki Charitable Art Foundation sowie weiteren nationalen und internationalen Leihgebern statt.

Die Ausstellung wird freundlicherweise gefördert durch die Sparkasse Dortmund und die Freunde des Museums Ostwall e.V.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen