Sonntag, 26. März 2017

39. Dortmunder Bücherstreit in der Stadt- und Landesbibliothek

Stadt- und Landesbibliothek
Es wird wieder gestritten in der Stadt- und Landesbibliothek – und zwar über Bücher: Zum 39. Dortmunder Bücherstreit kommen am Donnerstag, 30. März fünf leidenschaftliche Leserinnen und Leser zusammen, um über die Bücher der Saison zu diskutieren.

Von der Leipziger Buchmesse frisch auf dem Kritikertisch gelandet sind diesmal der Beziehungsroman „Herz auf Eis“ von Isabelle Autissier, der Neapel-Krimi „Die Geschichte eines neuen Namens“ von Elena Ferrante, Husch Jostens Roman „Hier sind Drachen“ über die Terroranschläge von Paris, Imbolo Mbues „Das geträumte Land“ und Natascha Wodins Roman „Sie kam aus Mariupol“.

Den unterhaltsamen Abend bestreiten auf dem Podium der Autor und Verleger Rutger Booß, Schriftstellerin Marianne Brentzel, der ehemalige Direktor der Stadt- und Landesbibliothek Ulrich Moeske und Horst-Dieter Koch. Als Gast eingeladen ist Buchhändlerin Juliane Ziskoven.

Veranstaltet wird der Dortmunder Bücherstreit vom Kulturbüro, der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund, der VHS, dem Verein für Literatur und der Mayerschen Buchhandlung.

Die Veranstaltung im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek (Max-von-der-Grün-Platz 1-3) beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen