Freitag, 10. März 2017

Oper: Matinee zu "Otello"

Jens-Daniel Herzog
Opernintendant Jens-Daniel Herzog und Generalmusikdirektor Gabriel Feltz führen am Sonntag, 12. März 2017, um 11.15 Uhr im Opernfoyer in Giuseppe Verdis Oper "Otello" ein. Die Solisten Emily Newton, Marc Horus, Sangmin Lee und Fritz Steinbacher werden, am Flügel begleitet von Gabriel Feltz, musikalische Ausschnitte präsentieren. Moderiert wird die Matinee im Opernfoyer von Chefdramaturg Georg Holzer.

Verdis "Otello" ist der Ausdruck seiner lebenslangen Beschäftigung mit der Dramatik William Shakespeares, die mit Macbeth (1847) begonnen hatte. Verdi findet bei Shakespeare die gewaltigen, unaufhaltsam rasenden Leidenschaften, die es seiner Musik erlauben, alle Tiefen der menschlichen Gefühle auszuloten. "Otello" ist das Drama des Misstrauens, das immer beim mangelnden Vertrauen in sich selbst beginnt und von dort aus eine tödliche Kraft entfaltet.

Bei Herzog ist Otello nie nur der rasende Liebende oder nur der militärische Führer, sondern immer beides zugleich. In der Dortmunder Inszenierung ist Otello der Fremde, der Andere, den eine Gesellschaft braucht, wenn sie in Schwierigkeiten gerät und jemand die Drecksarbeit machen muss. „Otello wird vom Volk erst zum Helden gemacht, um dann später umso grausamer wieder aus seiner Höhe herabzustürzen. Der Genuss und der Schauder für die Zuschauer liegt darin, dabei zuzusehen, wie jemand sich in eine immer verzweifeltere Lage manövriert und keinen Ausweg mehr findet“, so Jens-Daniel Herzog.

Karten gibt es an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27222 oder auf www.theaterdo.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen