Montag, 17. April 2017

Fletch Bizzel im Mai: Ein Abend mit Bianka Lammert und vieles mehr

Bianka Lammert in „Seine Braut war das Meer
 und sie umschlang ihn“. Foto: Horst Hanke-Lindemann
Hier kommt das Mai-Programm im Theater Fletch Bizzel an der Humboldtstraße 45:
--------------

Mo. 01. Mai 16:00 Uhr VVk 10.00€ AK 12,00 €
Theater halber Apfel „Öztürks III – Die Traumhochzeit“ – Hat die Liebe eigentlich Grenzen? Oder eine Nationalität?

Es ist soweit. Nach „Stefanie integriert die Öztürks“ (Premiere Juni 2009) und „Almanya ich liebe dich“ (Premiere April 2012) ist die deutsch-türkische Theatergruppe um Autor und Leiter Murat Isboga, mit Ihrem neuen Stück "Öztürks III - Die Traumhochzeit" wieder im deutschsprachigen Europa auf den Bühnen.


Die Liebe des jungen türkischen Mannes Hakan zur deutschen Freundin Nina und ihre Hochzeitspläne auf der einen Seite, die Pläne der Eltern auf der anderen Seite.
Ein Tanz der Gefühle, wo der Zuschauer in einem Akt über 90 Minuten viel über den anderen und sich selbst erfahren wird.
Auch die neue Komödie in komplett deutscher Sprache von Murat Isboga verspricht Comedy mit Lachkrämpfen und einer Prise Ernsthaftigkeit, was tief unter die Haut geht.

Die Gruppe tritt seit 2009 in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt über 200 mal auf und feierte große Erfolge. Über 100.000 Menschen aus verschiedenen/verschiedensten Kulturen (Stand Dez. 2015) besuchten ihre Auftritte. Nach der Premiere von Öztürks III – Die Traumhochzeit (Nov. 2015) und den hervorragenden Kritiken der Zuschauer ist zu erwarten, dass das Gastspieltheater auch mit diesem Stück die Herzen der Menschen erobern wird.
--------------

Mi. 03. Mai 20:00 Uhr € 17,- / 8,- (erm.)
Emscherblut: Mittwoch-Special-Improshow

SchauspielerInnen und ein Musiker stellen sich dem Unvorhersehbaren und spielen nach Ihren Vorschlägen. Spontane Geschichten, spannende Charaktere und überraschende Ereignisse – ein Feuerwerk an Stories, Sketchen und Songs.
Nehmen Sie Einfluss auf das Geschehen und genießen Sie ungebremste Spielfreude und Situationskomik.
Kurz: Geben Sie uns Ihr Wort – wir machen Ihnen eine Szene!

--------------

Fr. 05. + Sa. 06. Mai 20:00 Uhr € 17.- / 8.- (erm.)
Ensemble Fletch Bizzel „Gatte gegrillt“

Eine schwarze Komödie mit viel englischem Humor von Debbie Isitt.
Regie: Jens Wachholz, Kostüme: Rada Radojcic
Mit: Bettina Stöbe, Bianka Lammert und Hans-Peter Krüger
Bei Kenneth, einem in die Jahre gekommenen Macho, bricht der zweite Frühling aus; nach langjähriger Ehe nimmt er sich eine hübsche, junge Frau. Grund genug für die Verlassene, ihre Kochkünste endlich sinnvoll anzuwenden: Sie lädt die beiden ein und tischt eine wahre Überraschung auf! In skurrilen, comicartigen Bildern entlädt sich nicht nur die Frustration einer kaputten Ehe sondern auch die Unmöglichkeit eines Neuanfangs ohne loslassen zu können. Wer alles will, bekommt am Ende nichts.
„...auf solche Weise inszeniert wird das Stück zu einem genial-surrealen Theaterspaß. (...) Die drei tollen Mimen spielen in einer gezeichneten Welt (...) und bringen mit Spiel und Sprache eine Comic-Ästhetik auf die Bühne...“ (RN)
--------------

Do. 11. + Fr. 12. Mai 20:00 Uhr € 17.- / 8.- (erm.)
Ensemble Fletch Bizzel „Die Nervensäge“

Von Francis Veber Regie: René Linke
Mit: Murat Kayi, Hans-Peter Krüger, Angelo Micaela, Sandra Schmitz und Betty Stöbe
Ralph, ein Profi-Killer, soll im Auftrag der Mafia einen unbequemen Kronzeugen umnieten.
Vis-a-vis vom Gericht checkt er in ein Hotel ein. Von dort will er den Verräter mit einem präzisen Schuss erledigen. Das Nebenzimmer aber hat ausgerechnet der spleenige Pignon gemietet. Seine Frau hat ihn verlassen und er will sich umbringen. Der Versuch sich in der Dusche zu erhängen geht gründlich schief und alarmiert den Killer nebenan. Ralph will natürlich jede Unruhe vermeiden, ein Selbstmörder würde seinen schönen Plan zerstören. Widerwillig spielt er den Therapeuten und versucht Pignon zu beruhigen. Der Irrsinn nimmt seinen Lauf ...
„Die Nervensäge“ ist eine rasante Komödie, die unter dem Titel „Buddy,Buddy“ mit Walther Matthau und Jack Lemmon verfilmt wurde. Das turbulente Drama lebt vom urkomischen Verwirrspiel der beiden Protagonisten, sie verwickeln nicht nur sich selbst, sondern auch das Hotelpersonal, die Ehefrau, einen Arzt und die Polizei in ein quirliges Slapstick-Spektakel, an dessen Ende die Nerven blank liegen und die Lachmuskeln einen Kater haben.
--------------

Sa. 13. Mai 20:00 Uhr € 19,- / 13,- (erm.)
Frank Goosen liest quer „Mein Ich und seine Bücher“

Goosen schreibt Bücher und liest gerne daraus vor. In „Mein Ich und seine Bücher“ liefert er einen Überblick über sein bisheriges literarisches Schaffen. Er reist zurück in die Achtziger oder betrachtet den Komiker als jungen Mann. Er erinnert sich an die Zeit, als er eigentlich Rockstar werden wollte und Dutzende von Songs schrieb, die keiner hören wollte, oder fragt noch mal nach, was fünf Männer Mitte Vierzig dazu bringt, eine Band zu gründen und Hardrock der Siebziger Jahre zu spielen. Er feiert ein Sommerfest in der Heimat, geht der Sache mit dem Kochtopf nach und fährt mit Förster an die Ostsee.
„Mein Ich und seine Bücher“ ist eine Art „Best of“ des literarischen Goosen. Die Liebe, die Musik und der Tod, das alles ist so komisch, dass es wahr sein muss.
„Ruhrpott-Poet Frank Goosen bleibt ein glänzender Beobachter seiner eigenen Generation.“ (Fuldaer Zeitung)
„Frank Goosen schreibt sich in Erinnerungen hinein, um in ihnen spazieren zu gehen.“ (FAZ)
„Seine Figuren reden nicht lange um den heißen Brei, sondern treffen pointensicher ins Schwarze.“ (Süddeutsche Zeitung)
--------------

So. 14. Mai 18:00 Uhr € 17.- / 8.-(erm.)
Theater Fletch Bizzel Produktion mit Jürgen Mikol & Andreas Weißert

„Feinde - Freunde“ zwei Einakter von Arkady Leokum
„Feinde“ von Arkady Leokum / Deutsch von Asta-Irene von Berger
Der Kellner Gittelmann öffnet seit 5 Jahren jeden Abend das Restaurant eine Stunde früher für den Stammgast, Herrn Miller, der ihm dafür ein nettes Trinkgeld gibt, die individuelle Bedienung genießt, auf diese Weise einmal am Tag den großen Mann spielt und den Kellner auf sadistische Weise demütigt. In Wahrheit ist Miller arm wie ein Bettler und in seiner kläglichen Existenz abhängig von seinen Söhnen. Der Kellner Gittelmann dagegen braucht das Trinkgeld von ihm, um seinen Töchtern eine angemessene Ausbildung bieten zu können. Fünf Jahre hat er die Demütigungen ertragen, nun aber, als er im Gespräch Millers Hilflosigkeit feststellt, zahlt er endlich mit gleicher sadistischer Freude die Erniedrigungen zurück. So wird das Gleichgewicht im Verhalten der beiden alten Feinde wieder hergestellt. Sie sind einander wieder ausgeliefert. Keiner kann den anderen missen.
Nach dem Stück gibt es eine Zugabe: eine szenische Lesung von eigenen und fremden Texten. Überraschung!

Jürgen Mikol und Andreas Weißert gehörten viele Jahre zum Ensemble des Theater Dortmund. Auf der Bühne war Mikol unter anderem 2010 als Alfred „Ekel“ Alfred Tetzlaff in „Ein Herz und eine Seele zu sehen“.,
Weißert ist Schauspieler und Regisseur. Von 1975 bis 1980 war er Oberspielleiter des Schauspiels Dortmund.
--------------

Do. 18. Mai 20:00 Uhr € 19,- / 13,- (erm.)
Patrizia Moresco „DIE HÖLLE des positiven Denkens“ Kabarett

Regie: Lutz von Rosenberg Lipinsky
Wenn die Hölle so brüllend komisch ist, wie ein Abend mit der Komikaze-Kabarettistin Patrizia Moresco, wovor haben wir dann Angst? In ihrem neuen Programm erhebt sie sich wie Phönix aus der Flasche gegen den neuen Zeitgeist. Nichts und Niemand bleibt verschont, am wenigsten sie selbst.
Wie ferngesteuert sind wir? Mit intergalaktischer Geschwindigkeit rasen wir durchs Leben, mutieren zu Smartphone Zombies. Den Blick, statt auf die Welt, aufs Display fixiert. Chatten statt reden, twittern statt flirten, bloggen statt poppen. Was zählt ist die optimale Ausnutzung des Terminkalenders, quality time inklusiv. Coffee to Go und Red Bull halten uns auf Trab und zum Entspannen hecheln wir ins Yoga. Selbstverwirklichung ist keine Option mehr, sondern Pflicht! Und das bitte zackig, irgendwo zwischen Gärtnern und Burn out, damit man noch mit dem Thermomix App eine vegan Gluten freie Suppe kochen kann.
Wir sollen selbstkritisch sein, uns aber akzeptieren wie wir sind, ehrgeizig wie Spitzensportler, dabei gelassen wie ein Zen-Mönch, die Wut niemals unterdrücken, aber immer positiv denken. Irgendwann hat doch die Optimierung ihren Zenit überschritten. Kein Wunder, dass wir aussterben, sexy geht anders. Nur wie?
Gegen Patrizia Moresco ist ein Bengalisches Feuerwerk eine Knallerbse. Die Italienerin mit schwäbischen Wurzeln hat eine spitze Zunge, sie kennt keine Tabus, bleibt aber immer charmant und überzeugt mit scharfsinnigen Beobachtungen und erfreulicher Authentizität.
„So quecksilbrig und sprungbereit wie die Moresco ihre Gags abfeuert, so meisterhaft wie ihre Kunstpausen, bevor sie ihre Pointen detonieren lässt, ist Stand-Up-Comedy in Deutschland selten zu erleben“.(Stuttgarter Zeitung)
--------------

Fr. 19. – Sa. 20. Mai 20:00 Uhr € 17.- / 8.- (erm.)
Ensemble Fletch Bizzel „Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn“ von Andreas Marber

Regie: Hans-Peter Krüger. Assistenz: Janine Hanke
Mit: Bianka Lammert. Musikalische Begleitung: Oleg Bordo Bühne: Oliver Senftner
Sie trägt ihr schönstes Abendkleid, der Sekt ist kaltgestellt, sie feiert auf dem Dachgarten den Geburtstag ihres Mannes – den Tag, an dem er leider auch über Bord des Kreuzfahrtschiffs ging, auf dem er Kapitän war. Ein stilvoller Seebär, raubeinig charmant, mit zärtlichen Händen, die einzige große Liebe ihres Lebens. Sie hat ihn an´s Meer verloren und erzählt nun von lustvollen Stunden auf Deck, rauschhaften Kapitänsdinners und liebestollen Nebenbuhlerinnen. In einer wilden Fahrt über den Ozean der Gefühle verliert sie sich in einer Geschichte, die zu schön ist, um wahr zu sein.
Bianka Lammert zaubert ein fulminantes Solo auf die Bühne, komisch, berührend, leidenschaftlich. Wunderbar gestricktes Seemannsgarn von schnellvergänglicher Lust und immerwährender Sehnsucht, garniert mit Liedern von Hans Albers bis Rio Reiser, ein Abend zum Lachen und zum Träumen.
--------------

Mi. 24. Mai 20:00 Uhr € 19,- / 13,- (erm.)
Vera Deckers „Probleme sind auch keine Lösung“ Kabarett

Das lang erwartete neue Kabarettsolo von Vera Deckers nimmt ein Thema ins Visier, das uns alle angeht: Kommunikation! Die verbale Welt, in der wir uns bewegen, ist schließlich gespickt mit Stolperfallen, Fettnäpfchen und brennenden Fragen.
Die gelernte Diplom-Psychologin Deckers gräbt tief und entlarvt die Unterschiede im Sprachverhalten von Mann und Frau. Sie liefert Klartext zu Rollenbildern, Geschlechterklischees, Schönheitswahn - und ledert erfrischend ab über durchgeknallte Promimütter, tranige Verkäufer und bildungsferne Jugendliche. Vera Deckers hat sich auf Forschungsreise durch den Alltagsdschungel begeben und präsentiert ihre komischsten Trophäen in hinreißenden 90 Minuten.
--------------

Fr. 26. + Sa. 27. Mai 20:00 Uhr € 17.- / 8.- (erm.)
Ensemble Fletch Bizzel „Gatte gegrillt“

Eine schwarze Komödie mit viel englischem Humor von Debbie Isitt.
Regie: Jens Wachholz, Kostüme: Rada Radojcic
Mit: Bettina Stöbe, Bianka Lammert und Hans-Peter Krüger
Bei Kenneth, einem in die Jahre gekommenen Macho, bricht der zweite Frühling aus; nach langjähriger Ehe nimmt er sich eine hübsche, junge Frau. Grund genug für die Verlassene, ihre Kochkünste endlich sinnvoll anzuwenden: Sie lädt die beiden ein und tischt eine wahre Überraschung auf! In skurrilen, comicartigen Bildern entlädt sich nicht nur die Frustration einer kaputten Ehe sondern auch die Unmöglichkeit eines Neuanfangs ohne loslassen zu können. Wer alles will, bekommt am Ende nichts.
„...auf solche Weise inszeniert wird das Stück zu einem genial-surrealen Theaterspaß. (...) Die drei tollen Mimen spielen in einer gezeichneten Welt (...) und bringen mit Spiel und Sprache eine Comic-Ästhetik auf die Bühne...“ (RN)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen