Samstag, 3. Juni 2017

Christina Lux tritt im Hörder Hansa-Theater auf

Christina Lux
Christina Lux gibt am Freitag (9.6.) um 19.30 Uhr ein Livekonzert im Hansa-Theater an der Eckardtstraße 4a in Hörde.

Seit 30 Jahren gibt es Lux auf der Bühne. Entstanden ist ein lebendiger Sound aus Songwriterjazz
mit kleinen Weltmusik Einsprengslern und zauberhaften Melodien. Da steht eine Musikerin auf der Bühne, die ausgeschlafen und entspannt und mit beeindruckender Präsenz ihre Songs erzählt. Sie weiß sehr gut, wie man minimalistisch Atmosphären erzeugt und Songs zum Grooven bringt. Auch ohne eine Band. Und sie ist immer frei und eigen geblieben auf ihrem Weg.

Sie singt mit einer unglaublich vielseitigen Stimme von Begegnungen, Momentaufnahmen, feinen Wahrnehmungen und vom Mut zu Veränderungen. Warm und leidenschaftlich klingt ihre Musik und füllt den Raum. Kraftvoll kann sie ihre Worte in den Raum schleudern um Minuten später ein fast zerbrechliches »Würd‘ ich jetzt in diesem Moment vergehen, dann wär‘ es gut« zu hauchen. Ihre Gitarre nutzt sie mit all ihren Möglichkeiten. Mal schlägt sie, dann zupft sie wieder sanft oder trommelt auf dem Klangkörper, macht ihr Instrument zu einer ganzen Band, lässt Basslinien laufen und singt dazu mit berührender Hingabe.

Für ihre Texte findet sie klare und innige Metaphern. „Songs sehen hin, machen hörbar was sonst zu leise bleibt. Nur das, was man sieht, kann man auch verändern. Das ist es, was mich zum Schreiben treibt. Musik ist dafür ein wunderbares Werkzeug „, sagt sie.

Lux lädt die Lauscher ein in deren philosophische Anekdoten zwischen den Liedern erzählt, dann will man wissen wie das klingt,
was sie denkt.

Im Sommer 2017 soll das neue ganz deutschsprachige Album erscheinen.

Kurzbio

1983 begann sie als Sängerin einer Rockband, reiste dann durch die Welt des Jazz, landete in der multikulturellen A Cappella Band Vocaleros und begann 1996 eigene Songs zu schreiben. Christina Lux brachte ihre erste CD 1998 heraus. Ihr Album „Playground“ war 2012 für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert. Ebenso das aktuelle achte Album „Embrace“ feat. Bodek Janke, Schlagzeug und Tabla von 2015. Die aus Karlsruhe stammende und heute in Köln lebende Musikerin arbeitete mit Edo Zanki, Laith al Deen, Purple Schulz, Fury In The Slaughterhouse, Jon Lord (Deep Purple), Chris Jones und Mick Karn, Stoppok u.v.a. Sie tourte außerdem mit Paul Young, Tuck & Patti, Long John Baldry, Status Quo, Midge Ure, Henrik Freischlader, Astrid North, Regy Clasen u.v.a.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen