Donnerstag, 22. Juni 2017

RuhrHOCHdeutsch im Spiegelzelt gestartet / Das Programm bis Ende Juni

So sieht's vor dem RuhrHOCHdeutsch-Spiegelzelt aus.
Seit Mittwoch spricht man RuhrHOCHdeutsch im historischen Spiegelzelt in Dortmund an der A40/B1. Dort präsentiert das Theater Fletch Bizzel dreieinhalb Monate lang ein vergnügliches und abwechlungsreiches Programm mit Kabarettisten, Comedians und Musikern aus der Region und der gesamten Republik. An 109 Tagen gehen 113 Veranstaltungen mit mehr als 140 Künstlern über die Bühne des Spiegelzelts, das früher einmal als „dans palais“ die Attraktion bei Stadtfesten und Jahrmärkten in Holland und Belgien war.

Die Mundart des Ruhrgebiets sei „der märchenhafteste aller deutschen Dialekte“, hat ein unbekannter Fan einmal gesagt. Den Beweis dafür antreten wollen bekannte Namen aus der Kabarett und Comedy Szene des Reviers wie Torsten Sträter, Fritz Eckenga, Frank Goosen, Jochen Malmsheimer, Kai Magnus Sting, Lioba Albus, Hennes Bender, der Dortmunder Lokalmatador Bruno „Günna“ Knust, die großartige Gerburg Jahnke und viele andere.

Und weil der Ruhri nicht gerne im eigenen Saft schmort, hat man auch Künstler aus dem „befreundeten Inland“ eingeladen. Ganz besonders stolz sind die Veranstalter, mit Michael Mitermeier ein Schwergewicht des deutschen Kabaretts präsentieren zu können. Er wird am 28. und 29. Juni zweimal sein Programm „Wild“ spielen.

In den Wochen danach geben sich bekannte Namen, Stars und Sternchen, Newcomer und Aufsteiger die Ehre. So ist mit ALFONS der Deutschen liebster Franzose dabei. Guido Cantz, Florian Schroeder, Tobias Mann, Christian Ehring, Bernd Stelter, Jürgen Becker, Wilfried Schmickler, Horst Schroth, Richard Rogler, Rüdiger Hoffmann, Gernot Hassknecht und viele andere geben sich danach die Klinke des Spiegelzelts in die Hand. Und ganz besonders gespannt sein kann das Publikum auf einen Vertreter des „schwarzen Humors“, nämlich Dave Davis.

Was gibt es Neues beim diesjährigen Festival RuhrHOCHdeutsch?
Da wäre – obwohl in diesem Sommer der Fußball uns nicht in die Parade fährt – das Spezial-Programm für die Fußballbekloppten mit dem beziehungsreichen Titel „Klopp kommt nicht!- Best of“.
Außerdem eine weitere Ausgabe von Knackis „Deusers Mix“.
Aber auch für die kleinen Ruhrdeutschen gibt es ein Programm. An zwei Sonntagvormittagen präsentiert das Turbo Prop Theater seine Erfolgsstücke für Menschen ab 3 Jahren.

Die erfolgreichen Programmreihen werden auch in diesem Jahr fortgesetzt:
Immer montags gibt‘s für 20 € auf die Gabel bei der Leibspeise des Reviers „Currywurst, Pommes und Bier“, angereichert mit Kabarett, Comedy und Musik vom Feinsten.
Immer dienstags gibt’s für die Feinschmecker unter dem Titel „Der Bauch lacht mit“ ein 5-Gänge-Menü mit Getränken inklusive für 49 €. „Bei Kuballa anne Bude“ heißt das zugehörige Kabarett-Programm, u.a. mit Franziska Mense-Moritz.


Die Veranstaltungen im Juni:


Fr. 23.6., 24 €
RebellComedy „Duo Spezial – Live auf Tour“

Special mit Benaissa und Hany
Benaissa Lamroubal: Sein Leben schreibt Geschichten und er erzählt sie. Benaissa thematisiert Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener ethnischer, sozialer und geschlechtlicher Gruppen, wobei er das Publikum zusätzlich durch seine künstlerische und musikalische Vielseitigkeit begeistert.
Hany Siam ist ein Comedian, wie man ihn in Deutschland noch nicht erlebt hat. Das Publikum fängt an zu lachen, sobald er die Bühne betritt, denn er kann Geschichten nur mit Hilfe seiner Mimik erzählen! Sein Humor, der sowohl von Parodien als auch von Selbstironie geprägt ist, gepaart mit seiner facettenreichen Mimik und Performance, machen Hanys Stand-Up einzigartig in Deutschland.
Mit rebellischen Grüßen, Streetlife Comedy Jam.

Sa. 24.6 So. 25.6., 24 €
Jörg Knör „FILOU! Mit Show durchs Leben“

„Ich hab ein Rendezvous mit Ihnen ...“, beginnt Jörg Knör musikalisch – die Straßenlaternen gehen an und dann wird es persönlich: Wie hat alles angefangen? Wer war seine erste Parodie? Höhepunkte und Lebenskrisen ... und die ständige Suche nach neuen Ideen.
Im neuen Programm siegt die Frechheit über das allzu Ernste. Der Bambi-Preisträger erzählt davon, wie er sich augenzwinkernd und leichtfüßig durchs Leben manövriert hat. Beim Ausflug durch Knörs Leben trifft man auf viele prominente Weggefährten aus seinem mittlerweile 40-jährigen Entertainer-Leben: Gilbert Becaud – seine erste Parodie, Rudi Carrell – seinen Entdecker, als auch Idole wie Peter Alexander, Charles Aznavour und Hildegard Knef.

Mo. 26.6., 20 €
Frank Lüdecke „Über die Verhältnisse“

Könnten sich noch mehr Menschen in Deutschland ehrenamtlich engagieren, wenn es bezahlt würde? Bedeutet Chancengleichheit, dass der Langsamste die Reisegeschwindigkeit aller bestimmt? Sind die staatlichen Schulen die AOK des Bildungswesens? Heißt es noch „Familie“? Oder bereits „WhatsApp-Gruppe“? Und was ist heute politischer? Wählen gehen? Oder Äpfel aus der Region kaufen?
Frank Lüdecke redet über die Verhältnisse und wirft einen vergnüglichen Blick in die Seele zivilisationsgestresster Mitteleuropäer.
...immer montags inkl. Pommes, Currywurst und Bier

Di. 27.6., 49 €
Spiegelzelt-Ensemble „Bei Kuballa anne Bude“
– bunter Abend mit alten und neuen Gästen
Bei Kuballa anne Bude gibt’s dat Pils ausse Flasche, Gurken aussem Glas und immer ein launiges Schwätzchen. Alteingesessener polnischer Revieradel und türkische Ureinwohner der fünften Generation treffen auf westfälische Schlitzohrigkeit, es wird lamentiert, gedealt, gefachsimpelt, gesungen und gelacht. Skurrile Geschichten aus dem Ruhrpott – da wird kein Fettnäpfchen ausgelassen, kein Auge bleibt trocken, und das Herz ist immer da, wo es sein soll: am rechten Fleck. Guten Appetit!
...immer dienstags inklusive Fünf-Gänge-Menü, Weiß- und Rotweine sowie Mineralwasser

Mi. 28.6 Do. 29.6., 29 €
Michael Mittermeier „Wild“

Der Mittermeier läuft ohne Leine rum und er will nicht nur spielen. Aber wie kriegt man die Welt in den Griff? Oder noch wichtiger: Wie kriegt man sich selbst in den Griff, wenn die Welt sich nicht mehr im Griff hat? Die Welt dreht sich weiter und Michael Mittermeier ist kein aktueller Brennpunkt zu heiß. Der Vorkämpfer der deutschen Stand-up-Comedy hat in seinem neuen Programm WILD mehr als eine Überlebenstaktik für unsere Zivilisation im Gepäck die unaufhaltsam verwildert. Oder auch einfach nur unübersichtlicher wird. Ungezähmt und unerbittlich jagt er die Menschenfänger, Trolle und Nagellackentferner.
Michael Mittermeier hat sturmfrei und feiert die wildeste Party der Stand-up-Comedy.
Der furiose Comedyabend WILD ist wie ein guter James Bond Bösewicht: gesetzlos, gerissen, genial.

Fr. 30.6., 24 €
ALFONS „Das Geheimnis meiner Schönheit“

„Eigentlich wollte ich mein fünftes Programm einfach ,No. 5‘ nennen”, sagt ALFONS und zupft stirnrunzelnd an seiner orangefarbenen Trainingsjacke, Marke „VEB unkaputtbar“. „Aber das wollten die von Chanel nicht.“
Und deren Anwälte sind verdammt streng – naja, dafür riechen die immerhin sehr gut. „Aber warum die Haarspalterei, Werbung bleibt Werbung! Dort ein Plakat mit bildhübschem Topmodel, hier eines mit ALFONS‘ Konterfei, beide versehen mit dem schlichten Schriftzug ‚No. 5‘ – wo ist der Unterschied? ,Tja‘, haben die von Chanel gesagt, ,weißt du, ALFONS, natürlich bist Du auch schön, aber deine Schönheit ... die sieht man nicht. Die ist eher geheim.‘ Bon, dachte ich, wie gut, dass wir miteinander gesprochen haben: Das Geheimnis meiner Schönheit – dieser Titel ist doch noch viel besser!” Stimmt.


Tickets / Vorverkauf:
TicketShop im Theater Fletch Bizzel, Humboldtstr.45, 44137 Dortmund, mo-fr 10 -18 Uhr, Ticket-Hotline: 0231-14 25 25, Email:karten@fletch-bizzel.de
Dortmund Ticket Service, Max-von-der-Grün-Platz 5-6, 44137 Dortmund, mo-sa 10 -18 Uhr, Ticket-Hotline: 0213-18 99 94 44, Email:tickets@dortmund-tourismus.de
und in allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen.
Onlineverkauf im Internet unter www.ruhrhochdeutsch.de

Veranstalter, Förderer, Sponsoren:
Veranstaltet wird das Festival RuhrHOCHdeutsch vom Theater Fletch, präsentiert von der Sparkasse Dortmund und Radio 91,2 und gefördert von der Stadt Dortmund. Sponsoren sind DEW21, DOGEWO21, Brinkhoffs Brauerei und Fachhochschule Dortmund .

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen