Sonntag, 23. Juli 2017

Subrosa im August: Shawn James,The Urban Turbans, Toxeen und Casey Black

Shawn James & The Shapeshifters
Hier kommt das August-Konzertprogramm in der Hafenschänke Subrosa, Gneisenaustraße 56:
--------------

Do
10.08. live: SHAWN JAMES & THE SHAPESHIFTERS (USA)

Swampy Blues Stoner Rock, Doom Folk,
Southern Swamp Rock, Rock and Roar.

Shawn James’ Songs sind in diversen TV Shows, u.a. als Titelmelodie der Discovery Channel Serie "Yukon Men" und in der US-Hitserie "Shameless" zu hören.

Der Kultgame Producer "Naughty Dog" verwendete Shawn James’ Song "Through the Valley" im kürzlich erschienenen Trailer des von Fachpresse und Fans gefeierten, postapokalyptischen Playstation-Meisterwerks "The Last of Us Part 2" und katapultierte ihn auf Platz eins der Spotify Viral Charts WELTWEIT.

Der Sound von Shawn James in der Bandversion mit The Shapesifters ist ein wirklich einzigartiges Gebräu aus den Sümpfen der Vereinigten Staaten. Markerschütternd intensiv vermengt das Quintett um den charismatischen, stimmgewaltigen Frontmann Stoner-Rock und Bluegrass, den Folk des Südens mit schwitzendem Heavy-Rock. Auf ihrem aktuellen Album ist die Symbiose aus wahnsinniger Fiddle, puckernden Banjos und durch den Fuzz gejagten Slide-Guitars mit Shawn James' manischem Gesang nun vollendet.

Heute abend sind Shawn James & The Shapeshifters live in der Dortmunder Music-Bar "subrosa" zu erleben. Hier macht man den Geist von Michael J. Sheehy's Miraculous Mule, DeWoolf, ZZ Top, TekstiTV666, Seasick Steve, Ben Weaver & Tom Waits aus. Cheers :-)

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 19:30 Uhr,

Eintritt: AK 15 Euro,
VVK 12 Euro.
-----------------

Sa
12.08. live: The Urban Turbans (D)

Balkanswing, Reggaejazz, Off-Beat

Die Münster'sche Global-Sounds-Formation gründete sich 2008 als Weltmusik-Projekt und erfand sich seitdem immer wieder neu. Nach verschiedenen Sound- und Personalveränderungen fand sich 2011 schließlich eine festes Grund-Quintett, das je nach Anlass auf bis zu acht Musiker/innen ausgebaut wird und dabei seiner eingeschlagenen Linie treu bleibt:

Dank einer wandlungsfähigen Stimme, Songs in acht Sprachen, treibenden Grooves und dem musikalischen Blick über den Tellerrand verschmelzen Balkanswing, Reggaejazz und Off-Beat-Cover zu einer energiegeladenen, multikulturellen Mischung, die sich in keine Schublade zwängen lässt.

Längst hat ihr Sound sich auch in die Herzen der WDRCosmo/Globalbeat-Liebhaber gespielt: The Clash trifft Dave Brubeck bei Star Wars in Marrakesh - Songs von Orient bis Okzident sowie alte Klassiker im neuen Gewand liefern die Kulisse für eine schweißtreibende Nacht!

Und bei ihren Konzerten bleibt kein Fuß mehr am Boden: ganz egal zu welchem Anlass und vor welchem Publikum, ob Jazzfestival, Kneipengig oder Studentenparty - diese Band macht einfach Spaß!

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 19:30 Uhr - Eintritt frei.
-------------

Sa
26.08. live: TOXXEEN (D)

Alternative Indie-Rock, Grunge

Die musikalischen Einflüsse von TOXXEEN orientieren sich am Grunge Sound der 1990er Jahre. So bewegt sich die Band in klassischer Dreierbesetzung mit Gitarre (vocals), Bass & Schlagzeug (backing vocals) zwischen den Genres Rock, Pop & Grunge und zeichnet sich durch eingängige Hooks wie Songs mit einprägsamen Gesangsmelodien aus. Das selbstproduzierte Debüt-Album erschien 2013.

Jetzt lässt die Kölner Formation in den bereits fertig produzierten Nachfolge-Longplayer reinhören, der noch in diesem Sommer sein Release erfahren soll: "Power Schlagzeug, krachige Gitarren, Gesang und ein Bass, der alles zusammen hält. Melodisch, charismatisch und der ein oder andere Grunger wird hier ins Schwärmen geraten", kündigte der Sonic Ballroom ein Heimspiel des Trios an. Heute abend in der Dortmunder Hafenschänke "subrosa", die sich hiermit krachend aus dem Fußball-Geschäft verabschiedet.

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 20:30 Uhr - Eintritt: frei.
-----------------

Do
31.08. live: CASEY BLACK (USA)

Songwriter-Folk, Alternative Country, Blues

Er schreibt seinen ersten Song im Alter von zwölf, das erste Album nimmt er drei Jahre später auf: eine Kassette, in Nashville mit einem aussortierten Aufnahmegerät seines berühmten Vaters Charlie eingespielt. Mit 19 Jahren unterzeichnet er einen Vertrag mit EMI, was ihn zu einem der jüngsten Songwriter des Verlages macht. Hier werden ihm die "großspurigen, prima-donna-haften Jungkünstler-Allüren ganz schnell von Personen ausgetrieben, die tatsächlich wussten, wie man Songs schreibt." Aber auch seine Muse litt, weshalb er nach Los Angeles geht, um sich dort "so arm und verloren zu fühlen, wie andere Leute in meinem Alter - damit ich etwas Ehrliches habe, worüber ich schreiben kann." Zwei erfolgreiche Alben folgen.

Dennoch nimmt Casey eine Auszeit von der Musik, um sein Studium an der Columbia University in New York zu beenden. Und hier schreibt er - inspiriert durch Niall Connolly, dem in Irland geborenen Aushängeschild der Brooklyn Big City Folk Szene - auch wieder eigene Songs. Samt anschließender Rückkehr nach Tennessee ein guter Schritt: die zwei folgenden Alben bringen ihm nicht nur gute Kritiken, sondern auch US-College-Radio-Charts-Platzierungen sowie jede Menge Live-Auftritte ein.

Übersee macht er seine ersten Schritte als Support seines guten Freundes Mick Flannery in Irland. Dank des kleinen Liebhaber-Labels Tonetoaster Records erschien das aktuelle Album "See The Black See" - sein insgesamt fünftes - erstmals auch in Europa. Jetzt präsentiert Casey Black es auch in Deutschland "live on stage" - heute abend in der Dortmunder Music- Bar "subrosa".

Einlass: 18:00 Uhr,
Beginn: 19:30 Uhr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen