Mittwoch, 23. August 2017

Friedensfest für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

Dortmund ist Bunt statt Braun
Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann
Vom 29. August bis zum 31. August findet wieder das Friedensfest des DGB statt. In diesem Jahr erstmalig an der Reinoldikirche. Das Fest ist eine Veranstaltung des DGB und der Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie der Stadt Dortmund.

Das siebte Dortmunder Friedensfestival steht ganz und gar im Zeichen der Demokratie. Nicht nur Rechtsextremismus sondern auch der (europaweit) zunehmende Rechtspopulismus stellen eine gefährliche Entwicklung in unserer Gesellschaft da.

Mit Unterstützung der Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie sowie dem Liedermacher Fred Ape, der das Kulturprogramm koordiniert, bietet das Dortmunder Friedensfestival auch in diesem Jahr allen Besucherinnen und Besuchern ein anspruchsvolles wie auch ansprechendes Kulturprogramm im Mix mit inhaltlichen Beiträgen, Aktionen und Gesprächen.

Kleinkunst und politische Kabarett bilden den Rahmen für die inhaltlichen Beiträge zum Thema "Rechtsextremismus" in seinen unterschiedlichen Facetten.

Wie in den Vorjahren gibt es auch 2017 rund um den Jahrestag des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen und damit des Beginns des Zweiten Weltkrieges eine Kampagne "Bunt statt braun". Erstmals verbindet sie die Stadtbezirke Innenstadt-West, Innenstadt-Ost und Brackel durch gemeinsame Aktionen entlang des Hellweges.

Als roter Faden dient das Logo, das Era Freidzon vor vielen Jahren für den Stadtbezirk Brackel entworfen hat. Jugendliche werden es mit professioneller Unterstützung riesengroß auf einige Plätze in den Bezirken malen. Außerdem soll es entlang des Hellweges von Dorstfeld bis nach Wickede wandern. Dazu wurden Schablonen erstellt, mit denen Jugendgruppen durch Sprühkreide ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Respekt quer durch die Stadt setzen werden. Bürgermeisterin Birgit Jörder wird den Bezirksbürgermeistern die Schablonen am 1.9. in Dorstfeld überreichen.

Der Antikriegstag (Gedenkveranstaltung) am 1. September mit Dr. Eugen Drewermann findet in der Mahn-und Gedenkstätte Steinwache statt. Beginn: 16:00 Uhr

Programm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen